Grätzer

Trommelwirbel… Tatatataaaa das Grätzer ist bereit getrunken zu werden.

In meinem Post Brautag – Grätzer hab ich euch schon Einiges zum Grätzer erzählt, unser Rezept und den Brautag beschrieben. Alles graue Theorie! Jetzt kann das Bierchen endlich ins Glas und die ersten Geschmackseindrücke möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten.

1leer

Ja, es schmeckt rauchig, ja, es ist etwas eigen, aber Leute, ich hätte nicht gedacht, wie sehr mich das Bier begeistert. Und das in vielerlei Hinsicht, denn zum einen bin ich kein riesen Fan von Leichtbieren und zum anderen konnte ich mich für die rauchigen Jungs
à la Schlenkerla und Co. noch nie so ganz begeistern. Aber jetzt hab ich quasi beides im Glas und bin absolut fasziniert!

Sooo dann machen wir das mal ordentlich und fangen vorne an:

Aussehen

🍋Zitronensaft! War mein erster Gedanke. Und ich denke, dass ist nicht soweit hergeholt. 🤔 Das traditionelle Grätzer wurde mit Hausenblase (getrocknete Schwimmblase des Hausen, Fisch) geklärt und war glasklar. Wir haben am Brautag weder Klärungsmittel benutzt, noch einen cold crash nach der Hauptgärung durchgeführt, um das Bier zu klären. So steht es undurchschaubar trüb-gelblich im Glas und ist bedeckt von 💪festem, weißem, feinporigen Schaum.

3einschenken

Geruch

Der Geruch ist rauchig-säuerlich mit etwas süßlich-blumigen Noten.

Geschmack

Im Geschmack wirkt das Grätzer wie ein Vollbier. Der rauchige Charakter sorgt für eine schöne Mundfülle und man möchte gar nicht glauben, dass dieses Bier nur mit 3 Vol.% ausgestattet ist.
Es prickelt wie ein typisches Weizenbier. Das passt perfekt. Die Rezenz balanciert das rauchige Aroma sehr schön aus.
Die u.a. verwendeten Hopfensorten Saazer und Hallertauer Mittelfrüh bringen blumige Aromen ins Spiel, die dem Bier trotz des vollen Geschmacks eine gewisse Frische mitgeben. Die für ein Weizenbier untypische hohe Bittere passt ebenfalls sehr gut. In jedem Fall auch ein klasse Sommerbier.

Fazit

IMG_20171229_160751

Der Brautag war durch die 100%ige Weizenrauchmalz-Schüttung etwas anstrengend, aber alle Strapazen – gerade beim Läutern – haben sich gelohnt. Ein schönes Bier, das man nicht wirklich in eine Schublade stecken kann.
Kein Wunder, dass es einst so großen Anklang fand. Ein Rauchbier mit hoher Drinkability und wenig Alkohol, dass einem vorgaukelt ein Vollbier zu sein.
Hoffentlich fristet das Grätzer nicht länger ein Schattendasein. Mein Entschluss ist schon gefasst: Das wird wieder gebraut!👌

Zum Wohl!🍺

Paul

Advertisements
  1. […] Edit: Die Verkostung: Klick! […]

    Gefällt mir

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: